Chronik des Oberen Strickerhofes

Der Obere Strickerhof war der erste Hof im Steinacher Ortsteil "Stricker". Die erste urkundliche Erwähnung über die Ländereien stammen aus dem Jahre 1345. Bereits im Jahre 1632 erhielt die Pfarrei Steinach Zins vom Stricker.  Ende des 17. Jahrhunderts ereignete sich ein großes Unglück, denn der Hof brannte nach Brandstiftung komplett ab. Seit dem Bau des Hofes gab es viele Besitzer, festgehalten sind sie zurück bis ins Jahr 1824. Schon immer waren Erträge aus Wald, Feld und Milchkühen die wirtschaftliche Grundlage des Hofes.
Heute ist der Hof auf verschiedene sichere Standbeine spezialisiert. Die Milchkuhwirtschaft wurde Anfang des 21. Jahrhunderts aufgegeben, dafür wurde der Forstbetrieb größer, der bei Kommunen und auch Privatwaldbesitzern in der Region sehr gefragt ist. Die Nutztierhaltung blieb allerdings erhalten. Die Rinder dürfen bei uns im Sommer auf großen Weiden leben und pflegen somit auch Landschaft im Tal. Auch viele Kleintiere leben inzwischen auf unserem Hof.
Die Vermarktung von eigenen Hofprodukten war bis ca. 2011 ein weiteres Standbein des Hofes. Heute gibts es für unsere Gäste noch frisches Holzofenbrot, sowieso Honig und Schnäpse. Die Vermarktung eigener Fleischprodukte wurde zwischenzeitlich aufgegeben.
Auch der Ferienbetrieb ist inzwischen ein wichtiges Standbein des Hofes. Bereits seit dem Jahr 1972 gibt es auf dem Oberen Strickerhof Tourismus. Damals noch mit einer Ferienwohnung im Hofgebäude. Die Gäste kamen oftmals noch zum fernsehschauen in die Stube der Hofbesitzer. Vieles hat sich seither geändert.
Heute gibt es vier modern eingerichtete Ferienwohnungen. Mit einem großen Spielplatz, Trampolin, Spielscheune und zwei Grillhütten wird den Gästen sehr viel geboten.
2010 wurde unser Hofstüble ausgebaut, viele gesellige Runden fanden dort schon statt und größere Gästegruppen freuen sich über einen Raum zum gemeinsamen Beisammensein.

Chronik Chronik Chronik